Gruzefix // Crucifix // Bavarian Trilogy #1

Gruzefix // Crucifix // Bavarian Trilogy #1
10 photos, 4c print
 Groupexibit „Ausrichtung“/ Katholische Akademie in Bayern / 2011

Since the crucifix decision of the Federal Constitutional Court in 1995, the so-called „Crucifix debate“ has struck high waves in politics, society, and the media, especially in catholic Bavaria.
The application of crucifixes in public buildings (including schools) was banned several times and again allowed with restrictions. In 95 the judges had abolished the directive for the application of crosses in classrooms in Bavarian elementary schools as unconstitutional since this regulation infringes the fundamental right to religious freedom and the secularism of the state.
In 2011, the European Court of Human Rights in Strasbourg stated that a Christian cross in the classroom of a state school violated the religious freedom of students. Parents would be deprived of the freedom to educate their children according to their philosophical beliefs. Students could easily interpret the cross as a religious sign - and especially the freedom to have no religion needed special protection. Hence the judges declared the application of crucifixes eventually as a violation of the European Convention on Human Rights.
However, the crosses have left traces and signs. As strong and unmistakable as the darkened wood that gives the exact outline of a cross taken down. Smudges on the wall from which the shadow of a crucifix emerges like a ghost or a spirit. But also delicate, unobtrusive marks of change such as poorly plastered holes or bent old nails and hooks in the usual places above the black board or the classroom door.
My work is about the disappearance of the church in our country. The traces are a sign of the void or vacuum that is left when something loses its symbolic power. An apparent empty sign, the presence of absence.
The title „Gruzefix“ refers to the Bavarian curse derived from the word crucifix and the work is the first part of my Bavarian trilogy (Gruzefix, Garaus, Im Grunde).

 Seit dem Kruzifix-Beschluss des Bundesverfassungsgerichts aus dem Jahr 1995 hat die sogenannte “Kruzifix Debatte“ grade im katholischen Bayern in Politik, Gesellschaft und Medien hohe Wellen geschlagen.
Die Hängung von Kreuzen in öffentlichen Gebäuden (also auch Schulen) wurde mehrmals verboten und wieder mit Einschränkung erlaubt. Damals hatten die Karlsruher Richter die Vorschrift der bayerischen Volksschulordnung zum Anbringen von Kreuzen in Klassenzimmern als verfassungswidrig aufgehoben. Die Regelung verstoße gegen das Grundrecht auf Religionsfreiheit und die staatliche Neutralitätspflicht.

 


2011 urteilte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg, dass ein christliches Kreuz im Klassenzimmer einer Staatsschule die Religionsfreiheit der Schüler verletzt. Den Eltern werde die Freiheit genommen, ihre Kinder nach ihren philosophischen Überzeugungen zu erziehen. Die Schüler könnten das Kreuz leicht als religiöses Zeichen interpretieren - und die Freiheit, keiner Religion anzugehören, brauche besonderen Schutz. Deshalb stellten die Richter am Ende einen Verstoß gegen die Europäische Menschenrechtskonvention fest.
Die nicht mehr hängenden Kreuze haben natürlich Spuren und Zeichen hinterlassen. Starke und eindrückliche wie das nachgedunkelte Holz, das die exakten Umrisse eines abgehängten Kreuzes frei gibt. Schmutzflecke die den Schatten eines Kruzifixes wie ein Gespenst oder einen Geist aus der Wand hervortreten lassen. Aber auch zarte, unauffällige Male des Wandels wie schlecht verputzte Bohrlöcher oder verbogene alte Nägel und Haken an den üblichen Stellen über der Tafel oder über der Klassenzimmertür.
Bei meiner Arbeit geht um das Verschwinden der Kirche in unserem Land. Die Spuren sind ein Zeichen der Leere oder des Vakuums, das zurück bleibt, wenn etwas seine Symbolkraft verliert.
Ein sichtbares Leeres Zeichen, eine Präsenz der Absenz.
Der Titel „Gruzefix“ bezieht sich auf den vom Wort Kruzifix abgeleiteten bayrischen Fluch und die Arbeit ist der erste Teil meiner bayrischen Trilogie ( Gruzefix, GARAUS, Im Grunde)