Bergfrottagen

Bergfrottagen Saas-Fee

4 drawings, 42 x 59,4 cm

paper, graphite

Saas-Fee, Schweiz 2020

Bergfrottagen Zuoz

2 drawings, 42 x 59,4 cm

paper, graphite

Zuoz, Schweiz 2020

 

Berg Frottagen / Bern Sandsteinbruch

6 drawings, 14,8 x 21 cm

paper, graphite

Bern, Schweiz 2020

During the artist’s research of the subject mountainscapes, and her quest for an access to the topic and material ‘stone’ aside from traditional sculpting, the medium of ‘drawing’ emerged. The frottages, which are taken directly off of rock’s surfaces, document the form (or even ‘gestalt’) of the stone without interfering with its materiality.
In her work, the artist explores the ‘view’ of the mountains and their translation into media. The aesthetic experience of self in relation to a time-space continuum in which the horizontal dimension is expanded into a vertical one, plays an important role in her approach, too.
Mountains are often an instrument for the creation of aesthetically evaluable emotions. They are a blueprint and place holder for a whole range of ideologies, interpretations and market-oriented strategies.
Similarly, the mountains are a reliable warrantor for emotions like danger, pain, and fear. On the other hand, these emotions can easily turn into pleasing feelings when experienced from a certain distance or modification. Contemplated from the valley, or from a mediated distance when ‘experiencing’ the mountains in films and images, it seems easy to delight in the overwhelming scope, brusqueness and inaccessibility of rock faces and glaciers, without having to actually, physically interact with them or ‘conquer the mountain’.
The artist’s work explores this distance created through media renderings which simulate closeness, and their instrumentalization.

 

Im Rahmen ihrer künstlerischen Forschung zum Thema Bergwelten fand die Künstlerin einen Zugang zum Thema und Material Stein abseits der klassischen Bildhauerei durch das Mittel der ‘Zeichnung’ – direkt von Felsen abgenommene Frottagen dokumentieren die Form/Gestalt des Steins, ohne in seine Materialität einzugreifen.
 Dabei geht es ihr vor allem um den „Blick“ auf die Berge, also die mediale Übersetzung. Doch auch die ästhetische Selbsterfahrung, verbunden mit der Raum-Zeit Erfahrung, bei der die horizontale Raumtiefe um eine vertikale erweitert wird, spielt eine wichtige Rolle für ihre Herangehensweise.
Die Berge sind oft ein Instrument bei der Erzeugung ästhetisch auswertbarer Emotionen. Sie sind Blaupause und Platzhalter für eine ganze Reihe an Ideologien, Auslegungen und markwirtschaftlicher Strategien.
Genauso sind die Berge ein zuverlässiger Garant für Gefühle wie Gefahr, Schmerz und Angst, allerdings können diese Gefühle, aus einer gewissen Entfernung und Modifikation erlebt, auch „froh machen“. Vom sicheren Talboden aus, oder aus der medialen Distanz beim‚ Erleben‘ der Berge in Filmen und Fotos fällt es leicht, sich an der übermächtigen Größe, Schroffheit und Unberührbarkeit der Felswände und Gletscher zu ergötzen, ohne dass man sich wirklich, leibhaftig damit auseinander setzen oder ‚den Berg bezwingen‘ muss.
 Die Arbeit der Künstlerin konzentriert sich auf die Erforschung dieser medial konstruierten Distanz, die Nähe vorgaukelt, und ihre Instrumentalisierung.